Soziale Verantwortung der Unternehmen - Wunschtraum oder Realität?

Viele Unternehmen behaupten seit einiger Zeit ihre Geschäftstätigkeit "sozial verantwortlich" zu gestalten und somit zum Wohlergehen der Gesellschaft und zum Schutz der Umwelt beizutragen. Einige Firmen veröffentlichen sogar spezielle Berichte um ihren positiven Einfluss auf Gesellschaft und Umwelt zu dokumentieren.

Ist die Vision von Unternehmen als Beschützer von Umwelt und Förderer des sozialen Zusammenhaltes somit nicht nur ein Wunschtraum, sondern tatsächlich Realität? Immerhin fordert eine der führenden Managementtheorien, dass Unternehmen ihre Aktivitäten zum Wohle der Stakeholder - also der von ihnen beeinflussten Personen und Institutionen ausrichten sollen. Die Schlüsselfrage lautet daher: Wenn Unternehmen ihre soziale Verantwortung wirklich ernst nehmen, wie können sie dies in ihren Berichten beweisen?
Ein erster Schritt wäre die unabhängige Überprüfung des Wahrheitsgehalts solcher Berichte. Nur eine geeignete Auswahl von unabhängigen Organisationen zur Kontrolle dieser Berichte kann die Glaubwürdigkeit sichern. Konsumentenschutzorganisationen würden diese Kriterien mit Sicherheit erfüllen.

Ebenso wichtig ist allerdings, dass Unternehmen nicht nur über Positives berichten, sondern ein umfassendes Bild von ihrem Einfluss auf Gesellschaft und Umwelt geben. Und genau in diesem Bereich gibt es vielversprechende Bemühungen. Eine der führenden Initiativen ist die Global Reporting Initiative. Im Jahr 2002 veröffentlichte diese Plattform Richtlinien zur Berichterstattung über CSR (Corporate Social Responsibility = soziale Verantwortung von Unternehmen). Das besondere an diesen Richtlinien ist die umfassende Liste von Kriterien, die im Bericht behandelt werden müssen. Diese Liste beinhaltet auch viele quantitative Kriterien, die Manipulationen bei der Berichterstattung erschweren. Zentraler Punkt der Richtlinien ist allerdings die Forderung, dass Unternehmen über alle Kriterien berichten müssen oder zumindest erklären müssen, aus welchem Grund sie bestimmte Fragen nicht beantworten konnten. Zusätzlich unterscheiden die Richtlinien und die Kriterienliste zwischen verschiedenen Wirtschaftsbranchen. Somit berücksichtigen sie, dass produzierende Unternehmen andere Möglichkeiten als Banken haben zum Schutz der Umwelt und des gesellschaftlichen Zusammenhaltes beizutragen.
Wenn sich Unternehmen durch solche Berichte nun als besonders sozial verantwortlich ausweisen können, sollten wir als Konsumenten dies auch durch unser Kaufverhalten belohnen - frei nach dem Motto "Tust du was für mich, tu ich auch etwas für dich".
Um Konsumenten ein bewusstes Konsumverhalten zu erleichtern, wäre eine Bewertung dieser Berichte nötig. In Folge könnten dann Unternehmen mit einer besonders hohen bzw. niedrigen sozialen Verantwortung öffentlich ausgezeichnet werden.

Eine direkte Benotung oder ein Ranking aller Unternehmen wäre auch möglich, könnte die Unternehmen aber von einem derartigen "Wettbewerb" abschrecken. Sinnvoll wäre jedoch eine Differenzierung nach Wirtschaftsbranchen. Dadurch würden die Anstrengungen einer Erdölfirma gewürdigt werden, deren Wirtschaftstätigkeit zwar allgemein für die Umwelt schädlich ist, die jedoch beträchtliche Summen in die Erforschung erneuerbarer Energieformen investiert.

Bei dieser Diskussion sollte nie vergessen werden, dass Unternehmen grundsätzlich gewinnorientiert arbeiten müssen. Letztendlich können daher nur Gesetze und deren Überwachung den Einfluss von Unternehmen auf Umwelt und Gesellschaft verpflichtend regeln. Wir als Konsumenten haben durch ein bewusstes Kaufverhalten jedoch die Möglichkeit Unternehmen dazu zu bewegen über diese gesetzliche Verpflichtung hinaus möglichst viel zum Erhalt unserer Natur und zum Wohlergehen unserer Gesellschaft beizutragen. Auf diese wertvolle Möglichkeit sollten wir nicht leichtfertig verzichten! Die Veröffentlichung von Berichten von Seiten der Unternehmen und deren Bewertung kann uns Konsumenten ein solches bewusstes Kaufverhalten erheblich erleichtern.

(Beitrag von Sebastian Leprich, 14.03.06)

Share this:

Hinzufügen Del.icio.us Hinzufügen Facebook