Technologie aus dem Süden: Zahnbürste mit eingebauter Zahnpasta

Information für Weltreisende und Menschen mit nachhaltigem Lebensstil

© Schröder /Südbild.at

© Schröder /Südbild.at

Wäre sie gestern erfunden worden und nicht ein 5000 Jahre altes Kulturgut, würde sie wohl als Durchbruch nachhaltiger Technologie im Bereich der Zahnpflege gefeiert und auf der Stelle patentiert: die nachwachsende Zahnbürste vom Zahnbürstenbaum. Und da sie Fluorid enthält, hat sie tatsächlich „Zahnpasta“ eingebaut. Auch europäische ZahnärztInnen meinen, diese uralte natürliche Zahnbürste sei den modernen Zahnbürsten mindestens ebenbürtig.

Den Zahnbürstenbaum gibt es tatsächlich. Es ist ein Baum mit den weit ausladenden Ästen, die bis zum Boden herunterreichen. Der lateinischer Name Salvadora Persica weist schon auf das Verbreitungsgebiet im arabischen Raum hin, auch in Ostafrika und in Vorderasien bis hin nach Indien ist das wundersame Gewächs heimisch. Die Verwendung als Zahnbürste kann auf eine lange Tradition zurück blicken. Schon vor 5000 Jahren wusste man auf der arabischen Halbinsel, dass ein Stück Zweig dieses Baumes, an einem Ende weich gekaut und zu einer Art Bürste ausfasert, sich hervorragend zur Zahnpflege eignet - und auch noch ohne Wasser benutzbar ist. Bei Wikipedia kann man nachlesen, dass diese Art der Zahnpflege schon lang vor der Zeitenwende in altindischen Gesetzesbüchern erwähnt und in einem medizinischen Lexikon von 400 vor Christus empfohlen wurde. Angeblich waren auch die Kreuzfahrer von den blendend weißen Zähnen der Sarazenen sehr beeindruckt, die auf diese Form des Zähneputzens vertrauten.

Die Pflanze enthält neben Fluorid, das die Funktion der Zahnpasta übernimmt, laut einem auf „wissenschaft.de“ publizierten Bericht (siehe unten) noch andere Wirkstoffe, darunter keimhemmende Substanzen, die dieser Art der Zahnreinigung sogar einen Vorteil gegenüber den bei uns üblichen Zahnbürsten verschaffen. Sicher ist, dass die Zahnbürste vom Zahnbürstenbaum in arabischen Ländern, Westafrika und Indien auch heute noch sehr beliebt ist.

Wenn Sie also demnächst nach Addis Abeba oder Mumbai verreisen, lassen sie ruhig ihre Zahnbürste und Zahnpasta zu Hause, gehen sie nach der Ankunft auf einen lokalen Markt und steigen Sie um auf die nachwachsende Zahnbürste aus der Natur. Und wenn sie keine Reise planen, können Sie auch hier einen ersten Schritt in Richtung Nachhaltigkeit setzen: Zahnpasta aus dem Zahnbürstenbaum erhält man in Österreich in etlichen asiatischen Lebensmittelgeschäften.

Beitrag von Helmut Adam, 05.06.2012

Quellen und weiterführende Information:
de.wikipedia.org/wiki/Zahnbürstenbaum
www.dentinfo.net/zahnmedizinlexikon/z/zahnbuerstenbaum.html
www.wissenschaft.de/wissenschaft/gesundheitstipps/308478.html
freidenkertv.wordpress.com/2011/03/21/zahnpasta-und-zahnburste-in-einem/
 

Share this:

Hinzufügen Del.icio.us Hinzufügen Facebook