Spafudla: Hörbarium

Progressive Folk Records
****

Ein Herbarium ist eine Kräutersammlung, die Pflänzchen, hübsch gepresst, im getrockneten Zustand zum Studium zu verwenden. Wikipedia weiß “Die Pflanzen sollte man pressen bevor sie welken, da sonst wichtige Merkmale wie Blattform und Blütenaufbau nicht mehr gut erkennbar sind.“ Alles andere als trocken ist auch das, was Spafudla in ihrem Hörbarium anbieten. Eigendefinition: „Zur Hörbetrachtung ausgestellt: 17 sorgfältig ausgewählte Wildwüchse akustischer Art, liebevoll aus weitum gesammelter Saat gezogen, geerntet und auf CD gepresst.“

Dieses “Hörbarium” ist mittlerweile die dritte CD von Spafudla, einem steirisch-salzburgerischen Projekt für das, was gemeinhin unter “Neue Volksmusik” läuft. Fast wäre es eine Familienmusi der drei FroihoferInnen Lucia (Geige, Tenorgeige, Gesang), Bernadette (Geige, Mandoline, Gesang) und Gabriel (Kontrabass, Marimba, Riqq, Def, Gesang), wäre da nicht auch besagter Salzburger, nämlich Daniel Fuchsberger  an Kontragitarre, Marimba, Rahmentrommel und Gesang. Die Musik die Spafudla machen – ob interpretierend oder in Eigenkompositionen - darf meist einwandfrei als alpine Volkmusik identifiziert werden. Allerdings bringt vor allem das Spiel auf der Marimba einen unverkennbar exotischen Touch in viele Lieder. Aber auch Formen der Zeitgenössischen Musik werden von Spafudla sehr gerne eingearbeitet. Ein sehr sympathischer, intellektueller Witz kennzeichnet das ganze “Hörbarium”, welcher vom Spiel über die Textauswahl bis zur Titelgebung (“Ipotpolka” od. der dem Jazzer Dave Hollande gewidmete “Hollandisch”) und noch weiter in die graphische Gestaltung des Albums reicht, wenn man die MusikerInnen im Booklet Herbarien-gerecht “gepresst” vorfindet. Wie schon früher setzen Spafudla verschiedene Stilelemete sehr sparsam, dafür umso geschmackvoller ein: da macht auch schon mal ein kurzer “Heavy Metal” in ihrer “Schleinigen Mischung” Sinn, für den wohl der Deep Purplesche “Highway Star” die Vorlage gegeben haben dürfte.

Dass es auch auf diesem Spafudla-Album wieder zwei Bearbeitungen von Werken vom steirischen Barockkomponisten Johann Josef Fux gibt, das dürften die HörerInnen wohl Lucia Froihofer verdanken, deren Spezialität die Barock-Violine ist. Auf dem weitgehend instrumentalem “Hörbarium” sind nur zwei tatsächliche Lieder zu finden: “sVougerl” und ein Wienerlied aus den 50ern des vorigen Jahrhunderts “Herzbua”. Beides ganz besonders nette Stücke voller Witz und Wärme, gesungen von Daniel Fuchsberger.

Mit ihrem facettenreichen “Hörbarium” haben sich Spafudla entgültig einen Top-Platz in der heimischen Weltmusik-Szene verdient.

Einige Hörbeispiele von Songs aus “Hörbarium” finden Sie hier in diesem 12minütigen Live-Mitschnitt eines Spafudla-Konzertes in der Grazer Postgarage.

Da Spafudla meist in der Steiermark auftreten sei noch besonders auf ihr Konzert in Wien im Ottaktinger Bockkeller am 18. Sept. hingewiesen.

www.spafudla.at

Autor: Thomas Divis, August 2014

---

*                         no!

**                       lauwarm

***                     Yin/Yang

****                   ziemlich gut

*****                 wir empfehlen aus- & nachdrücklich

Share this:

Hinzufügen Del.icio.us Hinzufügen Facebook