Alfred: Come Prima

Reprodukt Verlag, Graphic Novel, Berlin 2014, 224 Seiten, € 35,00

10 Jahre lang haben sich die beiden Brüder nicht gesehen. Bis Giovanni Fabio doch noch aufstöbern kann. In Frankreich. Die 1950er Jahre gehen bald zu Ende, genauso wie Fabios Flucht vor seiner Familie ihrem Ende zugeht.

Das kleine Auto für die gemeinsame Rückfahrt nach Italien wird zur Bühne der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit. Der persönlichen, der politischen, der familiären, der erwarteten und der unerwarteten. „Come Prima“ („Wie einst“) ist ein Buch, das nach einem polternden Start langsam ruhiger wird, ohne an Intensität zu verlieren. Autor und Gestalter Alfred erschafft darin geschickt wortlose, sich langsam findende graphische Rückblenden. Gerade diese bebilderte Wortlosigkeit ist es, mit welcher Alfred eine bemerkenswerte Dichte erschafft. Er verleiht dem Medium Graphic Novel damit eine ganz außergewöhnliche Dimension. Nicht weniger beeindruckend ist auch Alfreds psychologische Gestaltung der Handelnden. Unterhoben wird die Reise, ganz im Stil eines klassischen Roadmovies, von skurril-unterhaltsamen Unterbrechungen.

Für diese hervorragende Arbeit erhielt Alfred (Lionel Papagalli) heuer den 1. Preis für das beste Album beim Comic-Festival Angouléme.
 

Die ersten Seiten von „Come Prima“ finden Sie hier als Leseprobe.
 

www.reprodukt.com
 

Autor: Thomas Divis, Dezember 2014

Share this:

Hinzufügen Del.icio.us Hinzufügen Facebook