Online-Adventkalender stellt mit jedem Tag im Advent ein anderes Projekt der Entwicklungszusammenarbeit (EZA) vor

Auf der 1zu1-Homepage (www.1zu1.at) kann man in der Weihnachtszeit - nun schon zum sechsten Mal - täglich ein Fenster in ein anderes Land öffnen. Dabei entdeckt man auf eine direkte und ganz persönliche Weise EZA-Projekte der 1zu1-Vernetzungsplattform.

Künstlerische Gestaltung Andrea Knabl

Künstlerische Gestaltung Andrea Knabl

Die Bandbreite der Projekte reicht von Bildungsprojekten über Schulprojekte bis hin zu Initiativen für medizinische Grundversorgung. Die Initiatorinnen und Initiatoren der 24 Projekte sind über ganz Österreich verstreut. Wer aktiv mitarbeiten will, ist eingeladen, sich mit genau jener Initiative in Verbindung zu setzen, welche einen am meisten anspricht.

Das Titelbild des Adventkalenders wird dieses Jahr von der Wiener Künstlerin Andrea Knabl gestaltet. Mehr dazu verrät der 1zu1-Adventkalender ab 1. Dezember. Der digitale 1zu1-Adventkalender zeigt an jedem Tag Bilder, Texte und Rezepte aus einem anderen Land und stellt das jeweilige Projekt vor. An den 24 Tagen der Vorweihnachtszeit lernen die Besucherinnen und Besucher der Website 24 unterschiedliche Projekte der Entwicklungszusammenarbeit kennen.

„Vernetzung entwickeln, Entwicklung vernetzen“ lautet das Motto von 1zu1, einer Initiative des Vereins SOL - Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil und des Entwicklungshilfe-Klubs. SOL bündelt unter 1zu1 österreichweit über 100 kleine Organisationen und Vereine im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit. Es entsteht somit eine einzigartige Plattform, mit deren Hilfe sich kleinere EZA-Initiativen präsentieren, vernetzen und weiterbilden können. 1zu1 bietet den Kleinorganisationen Workshops und Materialien zu Themen, welche die Organisationen selbst auswählen. Weiters werden die Initiativen über die 1zu1-Homepage im Internet beworben. So macht es die Vernetzungsplattform engagierten Menschen möglich, einen direkten 1zu1-Kontakt in die jeweiligen Länder und zu konkreten EZA-Projekten herzustellen.

Der direkte Kontakt mit den Menschen im Zielland macht den Unterschied
Jede der im Adventkalender vorgestellten Initiativen steht in direktem Kontakt mit den Menschen aus ihrem Projekt-Partnerland und setzt dort gemeinsam mit ihnen konkrete Projekte um. Für interessierte Spenderinnen und Spendern bedeutet dies die Chance, aus einer Vielzahl von Projekten genau jenes heraussuchen zu können, welches sie persönlich unterstützen wollen.

Quelle: Aussendung SOL, 28. November 2016

Share this:

Hinzufügen Del.icio.us Hinzufügen Facebook