Politische Gefangene Assads, Schutzsuchende. Eine Syrerin erzählt.

Die 50-jährige Lehrerin Hanada Alrefai war politische Gefangene des Assad-Regimes in Syrien. Im Sommer 2015 floh sie nach Wien. OneWorld.at sprach mit ihr über den Krieg in Syrien, ihre Gefangenschaft, die Gewalt des Regimes und ihre Zukunftspläne.

I am Nojoom, age 10 and divorced

Der Film „I am Nojoom, age 10 and divorced“, der im Rahmen der FrauenFilmTage 2016 in Wien gezeigt wurde, erzählt die Geschichte der zehnjährigen Nojoom, die bei Gericht ihre Scheidung einreicht. Die Handlung beruht auf wahren Begebenheiten und auch der Regisseurin Khadija al-Salami widerfuhr im Alter von elf Jahren ein ähnliches Schicksal wie Nojoom. Aber vor allem und trotz allem erzählt der Film eine Geschichte von Mut, Entschlossenheit und Optimismus.

Im Dunkeln glänzen – Friedensarbeit im Nahostkonflikt

Sie ist Biologin, Autorin und Friedensaktivistin, Palästinenserin, Christin und Weltbürgerin. Die Vorträge zu ihrer Friedensarbeit im Nahostkonflikt sprühen vor Energie und Leidenschaft, genau wie sie selbst. Sumaya Farhat-Naser ist eine außergewöhnliche und bewundernswerte Frau.

Acrassicauda: Die außergewöhnliche Geschichte einer außergewöhnlichen Band

Acrassicauda ist der Name einer Trash Metal-Band. Die Bandmitglieder sind allesamt irakische Kriegsflüchtlinge, ihre Musik erzählt vom Leben im Spannungsfeld ideologischer Konflikte.

Bei den Bhikkhunis– Alltagsrealitäten eines Nonnenklosters im Norden Thailands

Während die volle Ordination von Frauen in Mahayana-buddhistischen Ländern wie Vietnam oder Nepal normal und anerkannt ist, ist diese in Thailand und anderen Theravada-buddhistischen Ländern umstritten. Frauen in orangen Roben sind daher in ein neues und (noch) ungewohntes Phänomen in Thailand.

Massieren für den Neustart

Das Frauengefängnis im thailändischen Chiang Mai bietet Massagen von Insassinnen an. Dies soll die Re-Integration nach der Entlassung fördern.

Das Glück schmilzt dahin

Bhutan, ein Land so groß wie die Schweiz. Das Staatsziel Nr.1 ist das Glück der Bevölkerung. Doch dieses Glück wird durch den Klimawandel und die abschmelzenden Gletscher im Himalaya gemindert.

Meditieren hinter Gittern

Mönche in Thailand besuchen Gefängnisse und meditieren mit den Inhaftierten. Sie sollen dadurch innere Stärke entwickeln und mit dem Leben hinter Gittern leichter zurechtkommen.
Eine Reportage von Carina Pichler

Der Migrant als Ware

Malaysien ist für muslimische MigrantInnen aus Myanmar Hoffnungsträger Nummer 1. Doch am Weg dort hin sind sie eine Ware in den Händen von korrupten Behörden und kriminellen Schlepperbanden – vor allem in Thailand.

Bauernopfer in Myanmar

Myanmar hat innerhalb kürzester Zeit massive demokratische Reformen eingeleitet, ehemalige Feinde ins Parlament geholt, und freut sich über das Lob westlicher Staaten. Die brodelnden Konflikte zwischen Muslimen und Buddhisten möchte man gerne vom Tisch haben, doch stellen sich gerade hier fundamentale Fragen.

Neue Hoffnung für Iran

Anfang August wurde Hassan Rohani als neuer Präsident Irans vereidigt. Die vorausgegangenen Wahlen verliefen ruhiger als noch 2009. Viele Frauen hoffen auf eine entspanntere Rechtslage gegenüber Frauen.

Neue Repressionswelle gegen NGOs in China

Im Vorfeld des 18. Nationalkongresses der Kommunistischen Partei Chinas (CCP), bei dem die neue Führungsriege bestimmt wird, wird „Soziale Stabilität“ als höchste Priorität der Provinzregierungen eingestuft - und durch die Unterdrückung abweichender Meinungen erwirkt. Seit Februar 2012 wurden sieben Arbeitsrechts-NGOs in Guangdong behördlich geschlossen. Als Grund wurden bei allen Interventionen Probleme mit den zuständigen Hausbesitzern angegeben.

Die wahre Geschichte der Olympischen Maskottchen Wenlock & Mandeville

Wenlock und Mandeville sind die offiziellen Maskottchen der in London stattfindenden Olympischen Spiele 2012 und der anschließenden Paralympics. Sie werden in den nächsten Wochen die Bilder zu diesen sportlichen Großereignissen prägen. Was hinter ihrer Herkunft steht, nämlich ihre Produktion in chinesischen Sweatshops, ist alles andere als sportlich oder fair.

Thailand: „Menschenzoos“ als Tourismusattraktion?

Thailand ist die beliebteste Fernreisedestination der ÖsterreicherInnen. Neben den Stränden, der Hauptstadt Bangkok sowie den buddhistischen Tempelanlagen zählen die ethnischen Minderheiten zu einer der Hauptattraktionen des Landes. In diesem Zusammenhang stellen die international vielfach kritisierten und von der UNHCR als „Menschenzoos“ verurteilten Minderheitendörfer, in denen Frauen mit Messingspiralen um den Hals gegen Eintritt zur Schau gestellt werden, eine besonders fragwürdige Attraktion dar.

Asien: Rasch alternde Bevölkerung wird zur Herausforderung

Laut Wirtschafts- und Sozialkommission für Asien und den Pazifik der Vereinten Nationen (UNESCAP) wird 2050 jeder vierte Mensch in Asien 60 Jahre oder älter sein; 2010 war es nur jeder Zehnte. Dieser demografische Trend bringt viele Herausforderungen mit sich, warnen ExpertInnen.

Kirgisien: Armut beschleunigt den Klimawandel

Ein Bericht von Christian Samhofer, der eindrucksvoll die Zusammenhänge zwischen Armut, Umweltzerstörung und Klimawandel beschreibt und sich der Illusion widersetzt, Bildung, Entwicklungshilfe und Gleichberechtigung wären wirksame Waffen gegen die strukturelle Gewalt der neoliberalen Weltwirtschaftsordnung. Christian Salmhofer vom Klimabündnis Kärnten weilte Ende 2008 einen Monat in Kirgisien.

China: Tod bei Disney-Zulieferer

Ein 17-jähriger Fabriksarbeiter eines Disney-Zulieferers in China wurde von einer veralteten Maschine zu Tode gequetscht. Der Disney-Konzern läuft vor seiner Verantwortung davon. Unterstützen Sie bitte mit Südwind die Protestaktion per E-Mail.

Indien: Britische Regierung setzt Unternehmen unter Druck

Das britische Bauunternehmen Vedanta Resources plant seit längerer Zeit eine Bauxit-Mine auf dem heiligen Berg des indigenen Volks Dongria Kondh in der indischen Stadt Orissa zu errichten. Auf dieses Vorhaben hin brachte die Bewegung für indigene Völker, Survival International, unterstützt von der britischen Regierung, eine Beschwerde bei den Vereinten Nationen ein. Jetzt kritisiert die britische Regierung das Unternehmen scharf.

Die vielen Gesichter der Waschnuss

Das Kaufverhalten kritischer Konsumentinnen und Konsumenten ist bestimmt durch das Bedürfnis Einfluss auf die Politik des globalisierten Handels zu nehmen, einzuwirken in Richtung eine gerechtere Welt durch den Erwerb bestimmter Produkte unter sozialen und ökologischen Aspekten. Doch die Konsequenzen dieses Kaufverhaltens sind nicht immer eindeutig nachzuvollziehen, wie es das Beispiel der Waschnuss zeigt.

Sri Lanka: Bevölkerung von Bürgerkrieg und Naturkatastrophen bedroht

Die LTTE (Liberation Tigers of Tamil Eelam), eine paramilitärische Organisation, die in den von ihnen kontrollierten Gebieten auf Sri Lanka allein die Staatsgewalt ausübt, gibt sich noch nicht geschlagen. LTTE Chef und oberster Kommandant Velupillai Prabhakaran verkündete in seiner alljährlichen Radioansprache, dass die Rebellen den Krieg gegen die Regierung, um der Tamilen Willen, fortsetzen werden.

Prekäre Lage in den Sunderbans

Hilfe, die nicht eintrifft hat manchmal verheerendere Folgen als die eigentliche Katastrophe - wie derzeit in den Sunderbans in Ostindien. Das riesige Deltagebiet wurde am 25. Mai vom Zyklon Aila verwüstet.

Frauen in Afghanistan im Aufbruch

Afghanistan mag immer noch eine Hölle für Frauen sein. In der Provinz Bamian allerdings haben Frauen begonnen, am Abbau von Beschränkungen zu arbeiten. Sie brechen nicht nur physische Barrieren, die sie zwischen den vier Wänden festhalten, sondern auch mentale Grenzen.

Afghanistan: „Ich verkaufte meine Tochter, um den Rest meiner Familie zu ernähren“

Sayed Ali (Name geändert) sagt, er verkaufte seine 11-jährige Tochter, Rabia, für 2000 US-Dollar (ca. 1280 Euro) an einem Mann in Sherberghan City in der Provinz Jawzjan in Nord-Afghanistan, damit er seine Frau und seine drei jüngeren Kinder ernähren kann.

WeberInnen-Initiative auf Erfolgskurs

Eine Gemeinschaft von WeberInnen in der indischen Stadt Chanderi hat es geschafft: Durch Selbsthilfegruppen und Vereinsgründung sind die vormals auf HändlerInnen angewiesenen HandwerkerInnen heute unabhängig und verdienen besser als zuvor. Neben der Produktion wird mittlerweile eine Internet-Homepage und eine eigene Radiostation geführt.

China verabschiedet sich von den Plastiksäcken

Vor 50 Jahren traten Plastiksäcke ihren Siegeszug rund um die Welt an und sind heute nicht mehr wegzudenken. Nicht mehr wegzudenken sind allerdings auch die ökologischen Folgen, denn die Einkaufshelfer haben die Erde praktisch mit Polyethylen überzogen. In vielen Ländern laufen Initiativen zur Reduktion des Plastiksack-Gebrauchs, nun auch überraschenderweise in China.

Indien wählt erstmals in seiner Geschichte eine Präsidentin

In einem Erdrutschsieg konnte die Juristin und Politikerin Pratibha Patil die indischen Präsidentschaftswahlen für sich entscheiden. Patil schlug ihren Herausforderer Bhairon Singh Skeawhat, den derzeitigen Vizepräsidenten, mit doppelt so vielen Stimmen - dies trotz der öffentlichen Kontroversen um die angeblichen kriminellen Verwicklungen ihres Bruders in finanzielle Ungereimtheiten.

Thailands Kampf gegen die Pharmariesen

Thailand wehrt sich gegen die mächtige Pharmaindustrie und setzt billige Generika ein. Das südostasiatische Land bricht Patente und öffnet damit den Weg für globale Handelsbedingungen, die ärmeren Ländern generell einen billigeren Zugang zu lebenswichtigen Arzneien ermöglichen könnten.

Filmpreis für "Total Denial" von Milena Kaneva

Auf dem "One World International Human Rights Documentary Filmfestival 2006" geht der Vaclav Havel Preis an Milena Kaneva. Weiters ausgewählt wurde die Dokumentation für das "Toronto Hot Docs Festival", 28. April-7.Mai. 2006.

Umweltverschmutzung durch Fußball- WM 2006 wird mit Investition in Klimaschutz kompensiert

Die bei der WM in Deutschland entstehenden Mehr- Abgase werden durch die Finanzierung von Biogasanlagen in Entwicklungsländern ausgeglichen. Das Organisationskomitee des DFB will diese in Indien zur Förderung des Klimaschutzes sowie zur Verbesserung der Lebensbedingungen errichten.

Burma Reihe Teil 2: Asiens Tränen. Burma im Würgegriff von Macht und Kampf um Ressourcen

Mit der Ausbeutung seiner Ressourcen stellt Burma die Antriebskraft für Asiens Wirtschaftsmächte. Der Handel mit Teak, Edelsteinen, Energie und Drogen bringt Waffen, Geld und politische Macht.

Burma - Spezial. Reihe. Teil 1: Pressekonferenz der Exilregierung Burmas und Geburtstag von Daw Aung San Suu Kyi

Süd News bringt für Sie exklusiv die Übersetzung der Worte des Exil-Premierministers Dr.Sein Win sowie des Menschenrechtssprechers von Burma, Dr.Thaung Thun, auf der Pressekonferenz in Wien. Geburtstag der Friedensnobelpreisträgerin Daw Aung San Suu Kyi in Wien.

Ein Jahr vor den Olympischen Spielen: China „säubert“ anders

Fundamentale ethische Prinzipien und Menschenwürde sind Kernaspekte der olympischen Charta, doch das Land, in dem die Spiele 2008 stattfinden werden, fällt seit langem nur durch negative Schlagzeilen auf. Wie amnesty international in einem aktuellen Bericht hervorhebt, hinkt China ein Jahr vor den Olympischen Spielen seinen Versprechungen zur Verbesserung der Menschenrechtslage deutlich hinterher.

Indien gegen AIDS

Drei führende indische AIDS Forschungsinstitute bündeln ihre Kräfte.

Regierungsbericht: 80% aller privaten Firmen in China verletzen die Rechte ihrer ArbeiterInnen

CHINA. Laut einer Studie des nationalen Volkskongresses haben 4 von 5 privaten Unternehmen keine Arbeitsverträge mit ihren ArbeiterInnen. Dies betrifft vor allem die Baubranche, die Leichtindustrie und die Kleidungsproduktion, heißt es in einem Artikel des staatlichen "China Daily".

VRChina: Blick in die Strassen Pekings

Gesundheits-, Hygiene- und Umweltpolitik im Reich der Mitte. Kleiner virtueller Rundgang durch die Plakatwelt der chinesischen Propaganda in Peking.