“Beschämender Jahrestag von Rana Plaza”: Opfer und Hinterbliebene noch immer nicht angemessen entschädigt

Wien, Dhaka 23.04.2014. Am Donnerstag, dem 24. April 2014, jährt sich der Fabrikseinsturz von Rana Plaza in Bangladesch. 1.138 Menschen kamen dabei um Leben über 2.000 wurden verletzt. Auf der ganzen Welt kämpfen Gewerkschaften, AktivistInnen und Organisationen wie die Clean Clothes Kampagne für eine gerechte Entschädigung der Opfer und gegen das Vergessen.

Katar: Hausangestellte werden ausgebeutet und misshandelt

ArbeitsmigrantInnen sind arbeitsrechtlich nicht geschützt. Neuer Bericht beschreibt schockierende Fälle von Zwangsarbeit, sexuellen Übergriffen und Gewalt.

Greenpeace: Erstes Öl aus arktischem Ozean auf dem Weg nach Europa

Riskante Ölbohrungen in der Arktis müssen gestoppt werden

Greenpeace: Japan muss Walfang auch im Nordpazifik beenden

Tötung von Walen unter dem Deckmantel der Wissenschaft ist nicht akzeptabel

Nyéléni Austria 2014: Für ein anderes Agrar- und Lebensmittelsystem

Goldegg, 17.4.2014: 250 Menschen aus ganz Österreich trafen sich in der Karwoche im Schloss Goldegg in Salzburg, um über die Zukunft unserer Ernährung und Landwirtschaft zu diskutieren und die gemeinsame Vision von Ernährungssouveränität zu verwirklichen. Hauptergebnisse sind die Stärkung der Netzwerke zwischen BäuerInnen und KonsumentInnen sowie gemeinsam erarbeitete Strategien für ein anderes Agrar- und Ernährungssystem.

Greenpeace-Report: Giftiger Chemiecocktail in Pollen

Auch österreichische AktivistInnen protestieren bei Chemiekonzern Bayer gegen Bienenkiller

Brasilien: Zwangsumsiedelungen für die WM - kein Spielraum für die Menschen

Das Gastgeberland der Fußball-WM hat mit Zwangsräumungen und steigenden Lebenserhaltungskosten ein gravierendes Wohnproblem geschaffen.

Rana Plaza: Näherin aus Bangladesch klagt an

Unternehmen weigern sich weiterhin in den Entschädigungsfonds für die Opfer einzuzahlen.

Die Angst vor Fußballfans – Repression statt Prävention

Nach einem tätlichen Angriff von 15 vermeintlichen Fußballanhängern aus dem Umkreis des SK Rapid Wien auf den Jung-Austrianer Valentin Grubeck ist der Sturm der Entrüstung wieder einmal auf allen Seiten groß. Die Initiatigve FairPlay und prosupporters kommentieren das Geschehen.

Brasilien und Tansania sind Fußball-Weltmeister!

Am Wochenende ging die Straßenkinder-Fußball-WM zu Ende. Die Kinder spielten nicht nur, um zu gewinnen, sondern vor allem um gesehen zu werden.

Verhetzungsanzeige gegen Andreas Mölzer

Der Autor Michael Köhlmeier wird am Freitag, den 11. April eine Verhetzungsanzeige gegen den FPÖ-Politiker Andreas Mölzer einbringen. Anlass sind rassistische Ausfälle Mölzers.

START-Stipendien für Schuljahr 2014/15 ausgeschrieben

Das START-Stipendium für engagierte Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund in Wien, Oberösterreich, Salzburg und Vorarlberg ist wieder ausgeschrieben. Die Bewerbungsfristen unterscheiden sich je nach Bundesland, laufen aber mindestens noch bis 30.4.2014. Idealer Bewerbungszeitpunkt: 2 - 4 Jahre vor der Matura.

Oberösterreichische Stadt Traun wird mit europäischem Fair Cotton Award ausgezeichnet

Gestern wurden in Bremen die GewinnerInnen des Europäischen Fair Cotton Awards in insgesamt vier Kategorien ausgezeichnet und die Trophäen in feierlichem Rahmen übergeben.

Amnesty Todesstrafen-Statistik: Deutlich mehr Hinrichtungen in Iran und Irak

Auch 2013 richtete China Tausende hin - offizielle Zahlen gibt es nicht. 80% der weltweiten Hinrichtungen fanden in Iran, Irak und Saudi-Arabien statt.

Attac: Parlamentarische Enquete zu TTIP

In der Fragestunde am 26.3.14 mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner zeigte sich, dass es ein Mehr an Transparenz und Information zum Thema TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) braucht.

Junge Stimmen für Entwicklung

Baobab hat eine Sonderausgabe seines Magazins zu Globalen Lernen herausgebracht. Dabei sind junge Stimmen zu Entwicklung zu hören bzw. zu lesen.

Zahlt jetzt!

Das schwerste Unglück der Textilindustrie, der Einsturz des Rana Plaza-Fabrikkomplexes in Bangladesch, jährt sich heute in einem Monat zum ersten Mal. 40 Millionen US-Dollar sind nötig, um alle Verletzten und Angehörigen der Opfer finanziell zu entschädigen

Brasiliens dunkle Seite: Kongressmitglied erhält “Rassist des Jahres”-Preis

Survivals International verleiht zum Welttag gegen Rassismus am 21. März seine “Rassist des Jahres”-Auszeichnung an den bekannten brasilianischen Kongressabgeordneten Luis Carlos Heinze.

Greenpeace-Studie: Ehrgeizige EU-Ziele für Erneuerbare würden Europa Milliarden sparen

Ohne ein ehrgeiziges und verbindliches Ziel für den Ausbau der erneuerbaren Energiequellen drohen Europa bis 2030 unnötige Kosten in Höhe von mehr als 30 Milliarden Euro.

International Day of Happiness

Anlässlich des International Day of Happiness am 20. März fordert Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, die Bemessungsgrundlage für den Wohlstand von Volkswirtschaften zu erweitern: "Das Bruttonationalprodukt ist immer noch das gängige Maß, um den Wohlstand eines Landes zu messen.Das BNP sagt aber nichts über die Verteilung des Wohlstandes und die Lebensqualität der Individuen aus"

Greenpeace-Aktion gegen Uralt-Reaktor Fessenheim

Gegen die wachsende Unfallgefahr durch überalterte Atommeiler protestieren heute mehr als 60 Greenpeace-Aktivisten aus 14 Ländern am französischen AKW Fessenheim. Kletterer, darunter auch zwei Österreicherinnen, entrollten ein Banner am Reaktor 1 mit der Botschaft „Stop Risking Europe“.

Brasiliens dunkle Seite: Amazonas-Indianer protestiert bei WM-Pokal-Tour

Nixiwaka Yawanawá, ein Amazonas-Indianer aus Brasilien, hat den FIFA WM-Pokal auf seiner Tour durch Europa mit dem Slogan “Brasilien: Zerstörung von Indianern stoppen” in London empfangen.

Osterhasen ohne Kinderarbeit!

Anlässlich des "Weltverbrauchertages" am 15. März ruft die Hilfsorganisation Jugend Eine Welt dazu auf, beim vorösterlichen Schokoladekauf Produkten aus fairem Handel den Vorzug zu geben, die nachweislich ohne Kinderarbeit hergestellt wurden.

EU-Parlament erteilt EU-Saatgutverordnung eine Absage

GLOBAL 2000 und ARCHE NOAH danken den 400.000 UnterstützerInnen in Österreich - EU-Kommission muss beim nächsten Entwurf die Vielfalt zum anerkannten Standard machen

TTIP muss im österreichischen Parlament diskutiert werden

Innerhalb weniger Tage haben über 5.000 Menschen die BürgerInnen-Initiative für Transparenz und einen demokratischen Prozess bei den Verhandlungen zum TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) unterschrieben. Die Unterschriften wurden am Montag Nationalratspräsidentin Barbara Prammer übergeben.

Uganda: Neues Gesetz gegen Homosexualität

Der ugandische Präsident Museveni hat das Gesetz gegen Homosexualität unterzeichnet, das damit umgehend in Kraft tritt. Laut Amnesty International ist dieses Gesetz eine drastische Verletzung der Menschenrechte auf Privatleben, Familie und Nicht-Diskriminierung sowie des Rechts auf Meinungsäußerungs- und Versammlungsfreiheit.

Greenpeace-Report deckt auf: Oligarchie aus zehn Energiekonzernen dominiert EU

Wenige mächtige Energieunternehmen haben Energiewende verschlafen.

VegetarierInnen: Mehr Krankheiten & weniger Lebensqualität als Viel-FleischesserInnen

Eine aktuelle Studie der Medizinischen Universität Graz hat ergeben [1]: Vegetarier haben häufiger Krebs und mehr Herzinfarkte, leiden wesentlich öfter an Allergien und zeigen mehr psychische Störungen als Viel-Fleischesser. Darüber hinaus ist die Lebensqualität der Vegetarier niedriger und sie benötigen mehr Leistungen des Gesundheitssystems.

Nimmer wurscht!

Die Voestalpine klagt den Umweltdachverband auf über 5 Millionen Euro. Ein Kampagne fordert, dass zivilgesellschaftliche Organisationen durch Klagen dieser Art nicht mundtot gemacht werden dürfen.

2014: Entscheidungsjahr für Kolumbien

Heuer wird sich in Kolumbien entscheiden, ob der Friedensprozess zu einem befriedigenden Abschluss kommt oder ob die reaktionären, friedensfeindlichen Kräfte um den Expräsidenten Álvaro Uribe wieder an die Macht kommen.

Gazprom startet Ölbohrung in der Arktis

Der russische Ölriese Gazprom hat Ende Dezember 2013 bekannt gegeben, dass er das erste Öl über die Ölplattform «Prirazlomnaya» in der Petschorasee fördert. Ab jetzt tickt die Uhr für den ersten großen Ölunfall in der Arktis, befürchtet Greenpeace.

Erfolg: Aufhebung der Zulassung für Gentech-Kartoffel

Greenpeace ist erfreut, dass Gentech-Kartoffeln in der EU nicht mehr zugelassen sind. Die EU-Kommission muss jetzt auch die Zulassungsempfehlung für Gentech-Mais 1507 zurückziehen, fordert die Umwelt-Schutzorganisation.