Rio 2016 – Warum müsst Ihr unter Olympia leiden?

Zehn Wochen vor dem Beginn der Olympischen Spiele in Brasilien, schilderten zwei Jugendliche aus Rio de Janeiro heute bei einer Pressekonferenz in Wien, wie das Sportgroßergenis ihr Leben verändert. Sie berichteten von Wasser, das krank macht, Polizisten, die Kinder schlagen und stinkendem Müll auf den Straßen.

Global denken, global handeln!

Globales Handeln braucht globales Bewusstsein: Ein Lehrgang ab Herbst 2016 zielt darauf ab, globale Zusammenhänge erkennen, verstehen und hinterfragen zu können. Jetzt anmelden!

Willkommens-Index für Flüchtlinge

Weltweit würden die meisten Menschen (80%) Flüchtlinge mit offenen Armen empfangen. Viele wären sogar bereit, Flüchtlinge in der eigenen Wohnung unterzubringen. Das geht aus einer von Amnesty International in Auftrag gegebenen globalen Umfrage hervor.

Wirtschaftsminister Mitterlehner übt Kniefall vor EU-Industrielobby

Greenpeace: Bundeskanzler Kern muss Ausweitung von Konzern-Sonderklagerechten stoppen

Neues Leak: Österreich will Konzernklagerechte auch innerhalb der EU

Attac: Mitterlehner muss umgehend Unterstützung für dieses Papier zurückziehen

Greenpeace warnt: Neue Bewertung zu Glyphosat irreführend

Umweltschutzorganisation spricht sich einmal mehr gegen Neuzulassung aus

Urgent Action von Amnesty zu österreichischem Asylgesetz

In einem offenen Brief wendet sich die Menschenrechtsorganisation Amnesty International Österreich an den österreichischen Bundespräsidenten Heinz Fischer und fordert ihn auf, die aktuellen Neuerungen im Asylgesetz nicht zu unterzeichnen.

Aktion gegen CETA bei der heutigen Landeshauptleutekonferenz

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace verlangt einen Schulterschluss der Länderchefs gegen den EU-Kanada-Handelspakt CETA.Begleitet von einem über vier Meter hohen „Trojanischen Pferd“ verlangt Greenpeace eine gemeinsame, für die Bundesregierung verbindliche Stellungnahme aller Landeschefs.

Nein zu Glyphosat!

Glyphosat, das meistgespritzte Pestizid der Welt, wurde letztes Jahr von der WHO als „wahrscheinlich krebserregend beim Menschen“ eingestuft. Trotzdem will die EU das Pflanzengift jetzt für weitere 15 Jahre zulassen.

GLOBAL 2000 und Greenpeace: Sackerl-Vereinbarung erster richtiger Schritt

Unterzeichner müssen Maßnahmen konsequent umsetzen, weitere Unternehmen müssen beitreten

TTIP-Leaks: Handelsabkommen könnte Umweltstandards auch rückwirkend aushebeln

Greenpeace: Österreichs Bundesregierung muss aus TTIP-Winterschlaf aufwachen und Veto einlegen

Massen-Blockade von Braunkohle-Tagebau: Österreichische AktivistInnen fahren zu "Ende Gelände"

Größte globale Aktionswelle zivilen Ungehorsams in der Geschichte der Klimabewegung

Frauen und Mütter auf der Flucht

Plattform „Mutternacht“ informiert über Schicksale werdender Mütter, Mädchen und Frauen

Greenpeace: USA drängen Europa laut internen Dokumenten zur neuen Gentechnik

Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser muss sich gegen den erfolgreichen Druck aus den USA einsetzen

Notstand gibt es anderswo

Asylrechtsverschärfungen treffen Frauen: Das entwicklungspolitische Frauennetzwerk WIDE lehnt die von der Regierung geplanten Verschärfungen des Asylrechts, die mit einem nur rudimentären Begutachtungsprozess durchgesetzt werden sollen, mit Nachdruck ab.

Panamaleaks-Sondersitzung: Österreich bei Geldwäsche global nur Mittelmaß

Regierung muss öffentliche Register wirtschaftlich Begünstigter einführen und verbessern

Greenpeace kritisiert H&Ms “World Recycling Week”

An den Zusammenbruch der Textilfabrik Rana Plaza am 24. April 2013 in Bangladesch wird nächste Woche die weltweite Fashion Revolution Week erinnern. Zu Beginn am Montag, 18. April, startet der schwedische Modekonzern H&M eine Aktionswoche zum Thema Textilrecycling.

14 Tage abgelaufene Lebensmittel sind unbedenklich

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat zehn Lebensmittel, darunter Käse, Eier, Salami, Joghurt und verpackte Backwaren wie etwa Kuchen auf ihre Haltbarkeit testen lassen.

EU-Vorschläge gegen Konzern-Steuervermeidung weiter wirkungslos

Die EU-Kommission stellte gestern ihre Pläne für sogenannte „länderweise Berichterstattung“ für multinationale Konzerne vor. Damit sollen multinationale Unternehmen öffentlich machen, wie viel Gewinn sie in einem Staat erzielen und wie viel Steuern sie darauf entrichten.

Jugend Eine Welt fordert Welttag für Straßenkinder

Es gibt einen Internationalen Tag der Frau und einen Internationalen Tag der Frühgeborenen, einen Welt-Mädchen- und einen Welt-Flüchtlingstag. Allen rund 130 von der UNO ausgerufenen „Welttagen“ gemeinsam ist, dass sie die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf ein spezifisches Thema bzw. Problem lenken.

Greenpeace-Marktcheck: Supermärkte unterschiedlich aktiv gegen Lebensmittelverschwendung

Testsieger Unimarkt, gefolgt von MPreis und Hofer, PennyMarkt Schlusslicht

Panama-Leaks: Öffentliche Register unabdingbar - auch in Österreich

Zivilgesellschaft fordert umfassenden internationalen Datenaustausch

Shell verzichtet auf neue Ölbohrlizenzen in norwegischer Arktis

Greenpeace fordert OMV auf, diesem Beispiel zu folgen und Verantwortung zu übernehmen

Konfliktmineralien: Verhindern von menschlichem Leid muss an erster Stelle stehen

Österreich unter jenen Staaten, die eine zahnlose Verordnung fordern und damit Wirtschaft vor Menschenrechte stellen

FIAN unterstützt bäuerliches Milch-Manifest: Überproduktion und Exportoffensive bedrohen Recht auf Nahrung

Wien 31.3.2016 FIAN Österreich unterzeichnete heute als Teil eines breiten gesellschaftlichen Bündnisses mit Milchbäuerinnen und -bauern das Milch-Manifest der IG Milch, der ÖBV – Via Campesina Austria und der Grünen Bauern und Bäuerinnen am Milchfest am Morzinplatz in Wien.

Dürre in Äthiopien: Kindernothilfe weitet Hilfsmaßnahmen aus

In weiten Teilen Äthiopiens herrscht die schlimmste Dürre seit mehr als 30 Jahren. Über 10 Millionen Menschen droht eine verheerende Hungersnot, besonders betroffen sind Kinder und schwangere Frauen. Die Kindernothilfe Organisationen stellen 800.000 Euro zur Verfügung, um die hungernden Menschen zu unterstützen.

40 Jahre Informationsgruppe Lateinamerika (IGLA)

Eine kritische Bilanz über die Entwicklungen der letzten 40 Jahre in Lateinamerika versucht die IGLA bei zwei Veranstaltungen kommende Woche zu ziehen.

Leak: EU breitet Mantel des Schweigens über Konzerntricks in Steueroasen

Attac und Tax Justice Network: "Pläne für länderweise Berichterstattung weitgehend unwirksam."

Tag der Wälder: Greenpeace protestiert für den Schutz des Amazonas

Umweltschutzorganisation fordert mit Indigenen Planungsstopp von Megastaudamm

Frauen und Mütter auf der Flucht

Plattform „Mutternacht“ informiert über Schicksale werdender Mütter, Mädchen und Frauen