Brexit: Die EU Eliten sind verantwortlich. Rechte Hetze darf nicht über Kritik an EU-Politik hinwegtäuschen

Die britische Entscheidung für den EU-Austritt ist ein alarmierendes Zeichen für die tiefe Krise der Europäischen Union. „Die Menschen in Europa haben genug davon, durch nicht gewählte Institutionen regiert zu werden, die im Interesse von Konzernen statt von normalen Menschen handeln“, sagt Ralph Guth, Vorstandsmitglied von Attac Österreich. „Wir sind es leid, unser Leben vom Willen der Finanzmärkte, Konzerne und Eliten diktieren zu lassen.“

Österreich braucht kein Glyphosat. Gemeinden, Landwirtschaft und private Gärten können auf alternative Lösungen zurückgreifen

Morgen sollen die EU-Staaten darüber abstimmen, ob die Zulassung des umstrittenen Totalherbizids Glyphosat weiter verlängert wird. Dass es sehr wohl auch ohne Glyphosat möglich ist Äcker, Parkanlagen und Gärten frei von Unkraut zu halten, zeigen die heute von der Umweltschutzorganisation Greenpeace vorgelegten Praxisbeispiele.

Schuhe „Made in Europe“ – zu Hungerlöhnen

ArbeiterInnen der Schuhindustrie in Mittel- und Südosteuropa verdienen oft weniger als in China, so das Ergebnis der heute veröffentlichten Studie der Clean Clothes Kampagne „Labour on a Shoestring“, die in Kooperation mit GLOBAL 2000 im Rahmen der internationalen Initiative „Change your Shoes“ erscheint.

Finanztransaktionssteuer

Das globalisierungskritische Netzwerk Attac reagiert verärgert auf die gestrige Vorstellung zum Stand der europäischen Finanztransaktionssteuer (FTS). Zum x-ten Mal verkündete Finanzminister Hans Jörg Schelling vor dem Treffen der Eurogruppe eine angebliche Einigung auf die FTS.

Konfliktmineralien

Die EU ist angetreten, der Finanzierung von bewaffneten Konflikten aus dem Geschäft mit Rohstoffen zu unterbinden. Die angekündigte Kompromiss-Verordnung droht wirkungslos zu bleiben.

Billige Bananen machen krank.

Der günstige Preis und die ganzjährige Verfügbarkeit machen die Banane zur beliebtesten Südfrucht der ÖsterreicherInnen. Ob als Bananensplit oder -milch, jede/r ÖsterreicherIn konsumiert rund zwölf Kilogramm Bananen im Jahr. Jede dritte dieser Bananen kommt aus Ecuador.

Wie nachhaltig sind Sportgroßereignisse?

Die Initiative Nosso Jogo, die sich für verbindliche Menschenrechtsstandards bei Sportgroßereignissen einsetzt, vergleicht die Nachhaltigkeit der EURO 2016 und den in zwei Monaten startenden Olympischen Spielen in Brasilien.

Der nächste Schritt gegen CETA

11.000 Menschen beteiligten sich an einem E-Mail-Protest an die Landeshauptleute und es konnten im Kampf gegen CETA und TTIP ein wichtiger Erfolg erzielt werden.

Gefährliche Goldfische

Der Inn zählt zu den mächtigsten Alpenflüssen und ist stellenweise sogar wasserreicher als die Donau. Doch dem Flussgiganten wird ordentlich zugesetzt: Goldfische bedrohen die vielen seltenen, bedrohten Bewohner der Innauen in Tirol.

Greenpeace: Neuer Vorschlag der EU-Kommission zu Glyphosat unzureichend

Umweltminister Rupprechter muss für endgültiges Verbot zumindest in Österreich sorgen

Rio 2016 – Warum müsst Ihr unter Olympia leiden?

Zehn Wochen vor dem Beginn der Olympischen Spiele in Brasilien, schilderten zwei Jugendliche aus Rio de Janeiro heute bei einer Pressekonferenz in Wien, wie das Sportgroßergenis ihr Leben verändert. Sie berichteten von Wasser, das krank macht, Polizisten, die Kinder schlagen und stinkendem Müll auf den Straßen.

Global denken, global handeln!

Globales Handeln braucht globales Bewusstsein: Ein Lehrgang ab Herbst 2016 zielt darauf ab, globale Zusammenhänge erkennen, verstehen und hinterfragen zu können. Jetzt anmelden!

Willkommens-Index für Flüchtlinge

Weltweit würden die meisten Menschen (80%) Flüchtlinge mit offenen Armen empfangen. Viele wären sogar bereit, Flüchtlinge in der eigenen Wohnung unterzubringen. Das geht aus einer von Amnesty International in Auftrag gegebenen globalen Umfrage hervor.

Neues Leak: Österreich will Konzernklagerechte auch innerhalb der EU

Attac: Mitterlehner muss umgehend Unterstützung für dieses Papier zurückziehen

Greenpeace warnt: Neue Bewertung zu Glyphosat irreführend

Umweltschutzorganisation spricht sich einmal mehr gegen Neuzulassung aus

Urgent Action von Amnesty zu österreichischem Asylgesetz

In einem offenen Brief wendet sich die Menschenrechtsorganisation Amnesty International Österreich an den österreichischen Bundespräsidenten Heinz Fischer und fordert ihn auf, die aktuellen Neuerungen im Asylgesetz nicht zu unterzeichnen.

Aktion gegen CETA bei der heutigen Landeshauptleutekonferenz

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace verlangt einen Schulterschluss der Länderchefs gegen den EU-Kanada-Handelspakt CETA.Begleitet von einem über vier Meter hohen „Trojanischen Pferd“ verlangt Greenpeace eine gemeinsame, für die Bundesregierung verbindliche Stellungnahme aller Landeschefs.

Nein zu Glyphosat!

Glyphosat, das meistgespritzte Pestizid der Welt, wurde letztes Jahr von der WHO als „wahrscheinlich krebserregend beim Menschen“ eingestuft. Trotzdem will die EU das Pflanzengift jetzt für weitere 15 Jahre zulassen.

GLOBAL 2000 und Greenpeace: Sackerl-Vereinbarung erster richtiger Schritt

Unterzeichner müssen Maßnahmen konsequent umsetzen, weitere Unternehmen müssen beitreten

TTIP-Leaks: Handelsabkommen könnte Umweltstandards auch rückwirkend aushebeln

Greenpeace: Österreichs Bundesregierung muss aus TTIP-Winterschlaf aufwachen und Veto einlegen

Massen-Blockade von Braunkohle-Tagebau: Österreichische AktivistInnen fahren zu "Ende Gelände"

Größte globale Aktionswelle zivilen Ungehorsams in der Geschichte der Klimabewegung

Frauen und Mütter auf der Flucht

Plattform „Mutternacht“ informiert über Schicksale werdender Mütter, Mädchen und Frauen

Leak: EU breitet Mantel des Schweigens über Konzerntricks in Steueroasen

Attac und Tax Justice Network: "Pläne für länderweise Berichterstattung weitgehend unwirksam."

Tag der Wälder: Greenpeace protestiert für den Schutz des Amazonas

Umweltschutzorganisation fordert mit Indigenen Planungsstopp von Megastaudamm

Frauen und Mütter auf der Flucht

Plattform „Mutternacht“ informiert über Schicksale werdender Mütter, Mädchen und Frauen