Aktuell

KiK verweigert Entschädigungszahlungen an Opfer

Vor zweieinhalb Jahren starb Shahida Parveens Mann beim verheerenden Brand der Textilfabrik Ali Enterprises in Karachi, Pakistan. Gestern startete sie eine Online-Petition adressiert an Heinz Speet, Geschäftsführer von KiK.

Global Campus Filmtage – Mach mit!

Für die Organisation der Global Campus Filmtage sucht Südwind engagierte Studierende, die zwischen April und November 2015 Zeit haben.

Steuerreform: Frauen als große Verliererinnen

„Femme Fiscale“, eine neue Initiative, die sich für geschlechtergerechte Steuer- und Budgetpolitik einsetzt, fordert von der Bundesregierung Halbe/Halbe - auch bei der Steuerentlastung.

Sprache MACHT Wirklichkeit – für geschlechtergerechte Vielfalt im Kopf!

Die Ankündigung des Bildungsministeriums nur mehr Schulbücher in „geschlechtsneutraler“ Sprache zu formulieren, stößt auf medienwirksame Kritik auch von Elternverbänden. Der Verein „JOAN ROBINSON“ unterstützt das Vorhaben des Ministeriums.

Alternativen zu ISDS getrennt von Handelsabkommen entwickeln!

Greenpeace begrüßt die aktuelle, von sozialdemokratischen Parteien in Europa angestoßene Diskussion über die Errichtung eines internationalen Investitionsgerichtshofs.

PIONEERS OF CHANGE - LERNGANG FÜR SOZIALE INNOVATION & ZUKUNFTSPROJEKTE

Veränderung auf beruflicher und persönlicher Ebene: dazu inspiriert und darin begleitet Pioneers of Change Menschen, die für einen tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel wirken wollen: durch das Umsetzen von Zukunftsprojekten und sozialen Innovationen.

Greenpeace zu Energieunion: Erneuerbare und Energieeffizienz statt Schiefergas und Atom

Österreichische Bundesregierung muss mit Verbündeten schmutzige Energieträger einbremsen

Spanisch und Portugiesisch im LAI ab 3. März

Am 2. März starten Spanisch- und Portugiesischkurse im LAI. Anmeldeschluss ist der 27. Februar. Das vielfältige Kursprogramm spiegelt die Vielfalt des lateinamerikanischen Kontinents wider. Ein Sprachkurs im LAI macht das Erlernen einer Sprache zu einem interkulturellen Erlebnis!

125 Bischöfe fordern von der EU: Rohstoffabbau darf keine gewaltsamen Konflikte befeuern!

„Es darf nicht sein, dass europäische Unternehmen Rohstoffe importieren, welche in den Abbauregionen Gewalt und Menschenrechtsverletzungen schüren“, so Bischof Dr. Ludwig Schwarz, einer der 125 Unterzeichner. Aus Österreich haben weiters die Bischöfe Dr. Manfred Scheuer, Dr. Alois Schwarz, Dr. Ägidius Zsifkovics und Dr. Franz Scharl die Forderung an das EU Parlament unterschrieben.

Recht auf Nahrung für tausende Armutsbetroffene in Österreich nicht verwirklicht

Anlässlich der nächste Woche stattfindenden Armutskonferenz weist FIAN Österreich auf Verletzungen des Rechts auf Nahrung von Armutsbetroffenen in Österreich hin. FIAN Österreich ist seit 2015 Mitglied der Armutskonferenz und wird auch bei der Armutskonferenz am 23. und 24. Februar in Salzburg vertreten sein.

Offener Brief an die österreichische Innenministerin und Landeshauptleute

In einem offenen Brief an die österreichische Innenministerin und die Landeshauptleute fordert die Kindernothilfe Österreich gemeinsam mit anderen Organisationen eine bessere Versorgung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

Podiumsdiskussion aus internat. Sicht: 20 Jahre Weltfrauenkonferenz von Peking

20 Jahre nach der vierten und bisher letzten Weltfrauenkonferenz gehen WIDE und Frauensolidarität der Frage nach, was aus den Forderungen der damals von den StaatenvertreterInnen unterzeichneten "Deklaration und Aktionsplattform von Beijing" und den zwölf "Critical Areas of Concern" geworden ist.

Internationale Kampagne action/2015 im Wiener Stadtpark

Kampagne action/2015 geigt mit Johann Strauß auf: Österreich darf Entscheidungsjahr für die Zukunft der Welt nicht verschlafen!

3. Tagung European Streetsoccer Coach/Cup der guten Hoffnung 2015

Von 22.-24. Februar findet in Wien die Tagung European Streetsoccer Coach statt, die die Initiative Goal im Rahmen eines EU-Projektes organisiert. Dabei geht es einerseits darum, dass sich die einzelnen Organisationen, die die nationalen Homeless World Cup Teams koordinieren, miteinander vernetzen, andererseits aber auch darum, den perfekten Mittelweg zwischen professionellem Fußballtraining und Sozialarbeit auszuloten.

Swiss-Leaks: Österreichs Desinteresse ist symptomatisch

Attac und VIDC: Internationale Steuer-Regeln weiterhin lückenhaft / Behörden und Öffentlichkeit weiter auf Whistleblower angewiesen

Europas tödliche Grenzen: Gerechtigkeit für die Opfer von Ceuta!

"Schutz der EU-Außengrenze“: Was dieser euphemistische Begriff in der Realität bedeutet, hat Nathan am eigenen Leib erfahren. Bei der öffentlichen Veranstaltung des ECCHR "Europas tödliche Grenzen: Gerechtigkeit für die Opfer von Ceuta!" in Berlin berichtete er über die tödliche Rückschiebung vor knapp einen Jahr in Ceuta (Spanien).

Verhandlungsrunde in Genf: Ausstieg aus den fossilen Energien bis Mitte des Jahrhunderts ins Zentrum des Weltklimaabkommens rücken

Das Abkommen muss vergleichbare Regeln und Dynamik für den Klimaschutz sowie Schutz vor den Folgen des Klimawandels ermöglichen

Public Eye Awards

Über 60.000 Menschen haben ihre Stimme abgegeben und das Ergebnis ist eindeutig: Chevron gewinnt den Public Eye Lifetime Award.

Syrische Flüchtlinge: Unfassbare Schicksale

„Ich warte darauf zu sterben. Mir ist egal, ob ich behandelt werde. Ich will, dass meine Tochter medizinisch versorgt wird.“ Qasim,
palästinensischer Flüchtling aus Syrien. Er und seine Tochter leiden an Elephantiasis. Als Flüchtlinge im Libanon haben sie keinen Zugang zu adäquater medizinischer Versorgung.

Clean-IT fordert soziale Verantwortung für Krebsfälle bei Samsung

98 Tote und mehr als 130 Schwerkranke: Diese traurige Bilanz ziehen die Südwind-Kampagne Clean-IT und Nichtregierungs¬organisationen (NGOs) anlässlich des Welt-Krebstages am 4. Februar und fordern, dass Samsung seine soziale Verantwortung den Betroffenen gegenüber wahrnimmt.

Waffenruhe im Südsudan ist ein positives Signal

CARE begrüßt die Unterzeichnung der Waffenruhe zwischen Regierung und Oppositionskräften im Südsudan, die gestern in Äthiopien erfolgte. Der im Dezember 2013 ausgebrochene Konflikt führte im jüngsten Staat der Welt zu großer Zerstörung und Fluchtbewegungen.

Greenpeace fordert von Mitterlehner Absage an ISDS

Nach Vorarlberg spricht sich Oberösterreich als zweites ÖVP-geführtes Bundesland gegen ISDS aus

Beschimpft, verjagt, missbraucht – Straßenkinder auf den Philippinen

Millionen Kinder weltweit leben auf der Straße. Mit dem „Tag der Straßenkinder“ am 31. Jänner, dem Gedenktag des Jugendheiligen Don Bosco, macht die österreichische Hilfsorganisation Jugend Eine Welt auf ihr hartes Schicksal aufmerksam. Viele Schulklassen und Jugendgruppen in Österreich organisieren kreative Aktionen, um Spenden für Hilfsprojekte zu sammeln. Im Fokus stehen heuer die Philippinen, die 2013 und 2014 von Taifunen verwüstet wurden.

Griechisches Wahlergebnis ist Chance für ganz Europa

Es gibt eine Alternative zu Sparzwang und Dauerrezession

Das globalisierungskritische Netzwerk Attac sieht in dem Wahlergebnis in Griechenland eine Chance auf einen echten Neuanfang nicht nur für Griechenland, sondern für ganz Europa. „Der gestrige Tag war nicht nur ein Sieg der Menschen in Griechenland. Das Land hat jetzt die Möglichkeit Europa zu zeigen, dass es Alternativen zur herrschenden Politik von Privatisierungen, Sozialabbau und Zerschlagung von Arbeitsrechten gibt“, sagt Lisa Mittendrein von Attac Österreich.

Neues Leitungs-Team für das Österreichische Lateinamerika-Institut

Mit doppelter Geschäftsführung und doppeltem Elan in die Zukunft.Zu Jahresbeginn haben Andrea Eberl und Petra Kreinecker die Leitung des Österreichischen Lateinamerika-Instituts in Wien übernommen.

„In Deutschland wäre so ein Ball undenkbar.“

Das hat im vergangenen Jahr ein deutscher Besucher des „Akademikerballs“ in der Hofburg gesagt, ein Mitglied der rechtsextremen Partei „Pro-NRW“. Damit wurde ausgesprochen, was ohnehin ein offenes Geheimnis ist, nämlich dass selbst Rechtsextremen bewusst ist, dass es eine Ungeheuerlichkeit ist, wenn ein Ball für deutschnationale schlagende Burschenschaften in einem Haus der Republik stattfinden kann.

2015: Europäisches Jahr für Entwicklung

Vor 15 Jahren hat sich die internationale Staatengemeinschaft die Halbierung von Armut und Hunger zum Ziel gesetzt. Tatsächlich gab es in vergangen Jahren große soziale Fortschritte: Heute leiden 100 Millionen Menschen weniger an Hunger als noch vor 10 Jahren. Investitionen in Landwirtschaft und die Förderung einkommensschaffender Aktivitäten haben dies möglich gemacht. Um die Jahrtausendwende starben jährlich noch über 12 Millionen Kinder weltweit, die meisten von ihnen an vermeidbaren Krankheiten. Diese Zahl konnte etwa durch Impfkampagnen, dem Ausbau von Gesundheitsstationen oder gezielte Maßnahmen gegen Unterernährung halbiert werden. Im Herbst 2015 soll die Staatengemeinschaft Nachfolgeziele beschließen.

Medienpreis der Kindernothilfe: Ausschreibung läuft

Ab sofort können Journalisten Beiträge über Kinderrechte und Kinderrechtsverletzungen zum Medienpreis der Kindernothilfe „Kinderrechte in der Einen Welt“ einreichen. Bereits zum 17. Mal vergibt die Hilfsorganisation den Preis in den Kategorien TV, Hörfunk, und Print, zum ersten Mal wird auch ein Preis in der Kategorie Online verliehen. Die Bewerbungsfrist endet am 31. Mai 2015.

Europas Verwicklungen in CIA-Folter aufklären

Europäische Länder waren Komplizen bei Folter und Entführungsprogrammen der CIA. Ohne ihre Zusammenarbeit wären CIA-Geheimhaftprogramme nicht möglich gewesen. Staaten müssen Verwicklungen aufklären und Verantwortliche strafrechtlich verfolgen, fordert Amnesty International.

Attac zu Oxfam-Bericht: Große Vermögen über ihrer jährlichen Zuwachsrate besteuern

Österreich: Reichstes Prozent besitzt soviel wie die ärmsten 37 Prozent

Clean-IT nominiert Samsung für den „Schandfleck des Jahres 2014“

Immer wieder kommt es zu Arbeitsunfällen und Gesundheitsschädigungen in koreanischen Werken Samsungs sowie in der Zulieferkette des weltweit größten Technologieunternehmens. Laut Studien von NGOs sind dort in den letzten sieben Jahren 232 ArbeiterInnen direkt oder indirekt berufsbedingt erkrankt, 98 davon starben.

Klares NEIN der Zivilgesellschaft zu ISDS

Laut einem diese Woche von der EU-Kommission veröffentlichten Bericht haben bei der Konsultation rund 150.000 Personen, Verbände und Firmen teilgenommen. 88 Prozent der Teilnehmenden lehnt private Schiedsgerichte zur Schlichtung von Streitigkeiten zwischen Staaten und Konzernen zur Gänze ab.

Weltweiter Start von "action/2015"

Heute, am 15. Jänner startet eine der größten zivilgesellschaftlichen Kampagnen, die je ins Leben gerufen wurden: Mehr als 1000 Organisationen in über 120 Ländern haben sich in der internationalen Koalition „action/2015“ zusammengeschlossen.

Tigerausstellung im Tiergarten Schönbrunn

Die Umweltorganisation Greenpeace macht nun mit einer interaktiven Ausstellung im Tiergarten Schönbrunn auf den Schutz des indonesischen Regenwaldes und seiner Bewohner aufmerksam.

Nationale Gentechnik-Anbauverbote mit Schwachstellen

Die Umweltorganisation Greenpeace kritisiert anlässlich der heute vom EU-Parlament beschlossenen Regeln für den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen die Stärkung der Rolle der Biotech-Konzerne in der EU.

Fünf Jahre nach dem Beben in Haiti: Kindernothilfe fordert mehr Investitionen in Bildung

Die Kindernothilfe unterstützt 18.000 Kinder in 15 Projekten, neun Schulen wurden von der Hilfsorganisation nach dem schweren Beben wiederaufgebaut.

Beschwerde gegen die Schweiz vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte

Das European Center for Constitutional and Human Rights reicht Beschwerde gegen die Schweiz vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg ein.

Sternsingeraktion neigt sich dem Ende zu - das europäische Jahr der Entwicklung startet

Heute, am 6.1.2015 trotzen Caspar, Melchior und Balthasar noch einmal Schnee und Eis, um den Segen in die Häuser zu bringen und Spenden für rund 500 Hilfsprojekte zu sammeln. Auch wenn die 85.000 Sternsinger/innen der Katholischen Jungschar danach ihre Kronen ablegen - ihre Botschaft der Solidarität mit Benachteiligten in Afrika, Asien und Lateinamerika bleibt das ganze Jahr über aktuell.

TTIP-Leak: EU-Kommission erklärt Chemikaliensicherheit zur Verhandlungssache

EU-Vorschläge unterstützen Agenda der chemischen Industrie

Herbstzeitlos! - Glatt & Verkehrt, extended version


Erstmals gibt es heuer Ende September ein spätsommerliches Nachspiel zum Festival Glatt&Verkehrt mit Klängen aus aller Welt.

Glatt & Verkehrt 2014 – unsere Review

Musikfeinspitze wissen: das Kremser Glatt & Verkehrt (Welt-)Musikfestival ist Garant für höchste Qualität und musikalische Überraschungen und Verführungen aller Art. Das stellt das Team um Jo Aichinger und Albert Hosp seit vielen Jahren unter Beweis. Doch kann das, was so lange schon beeindruckt, Jahr für Jahr nahtlos an alte Erfolge anknüpfen?
OneWorldMusic war für Sie vor Ort.

Was bedeutet Migration für die Betroffenen selbst?

Um die Sichtbarkeit von MigrantInnen zu fördern, hat die Internationale Organisation für Migration (IOM) unter dem Hashtag – #MigrationMeans – eine Social Media-Kampagne gestartet. Ziel der Kampagne ist es einerseits Aufmerksamkeit auf das Thema Migration in allen Formen zu lenken sowie die positiven Auswirkungen aus Sicht der MigrantInnen zu zeigen.

Glatt und Verkehrt 2014

Lange erwartet und herbeigesehnt: mit dem Juli beginnt für Weltmusik-FreundInnen hierzulande einer der interessantesten Monate des Jahres. Den ganzen Juli lang bietet da nämlich das Glatt und Verkehrt Festival in und um Krems spannende und handwerklich zumeist hervorragende Musik aus aller Welt. Das Festival startet am 4ten und endet am 27sten Juli.

Internationales Olympisches Komitee bekommt gelbe Karte als Warnung für Rio 2016

Petition an IOC: Kein Mensch darf unter den Olympischen Spielen leiden.

VegetarierInnen: Mehr Krankheiten & weniger Lebensqualität als Viel-FleischesserInnen

Eine aktuelle Studie der Medizinischen Universität Graz hat ergeben [1]: Vegetarier haben häufiger Krebs und mehr Herzinfarkte, leiden wesentlich öfter an Allergien und zeigen mehr psychische Störungen als Viel-Fleischesser. Darüber hinaus ist die Lebensqualität der Vegetarier niedriger und sie benötigen mehr Leistungen des Gesundheitssystems.

2014: Entscheidungsjahr für Kolumbien

Heuer wird sich in Kolumbien entscheiden, ob der Friedensprozess zu einem befriedigenden Abschluss kommt oder ob die reaktionären, friedensfeindlichen Kräfte um den Expräsidenten Álvaro Uribe wieder an die Macht kommen.

Gazprom startet Ölbohrung in der Arktis

Der russische Ölriese Gazprom hat Ende Dezember 2013 bekannt gegeben, dass er das erste Öl über die Ölplattform «Prirazlomnaya» in der Petschorasee fördert. Ab jetzt tickt die Uhr für den ersten großen Ölunfall in der Arktis, befürchtet Greenpeace.

Erfolg: Aufhebung der Zulassung für Gentech-Kartoffel

Greenpeace ist erfreut, dass Gentech-Kartoffeln in der EU nicht mehr zugelassen sind. Die EU-Kommission muss jetzt auch die Zulassungsempfehlung für Gentech-Mais 1507 zurückziehen, fordert die Umwelt-Schutzorganisation.