Der Preis fürs Überleben

Wer kennt schon den „Right Livelihood Award“, also den „Preis für die richtige Lebensweise“? Viel bekannter ist da schon die Bezeichnung „Alternativer Nobelpreis“, die sich seit langem in der Öffentlichkeit durchgesetzt hat und wesentlich zu seiner Popularisierung beigetragen hat. Das Buch dazu ist überarbeitet und wurde neu aufgelegt.

Grenzenlos kochen – Ein Ort schaut über den Tellerrand

Hrsg.: Verein Grenzenlos St. Andrä-Wördern
2010, 144 Seiten

Sie wissen nicht, was Yassa und Chröpfeli sind? Oder wie Spätherbstromanze hergestellt wird? Auch nicht, warum die Kinder nach Hause eilen, wenn Mama Striptease macht?

Gerda Sengstbratl: Einer ist hier schon verrückt geworden

Roman, Verlag Bibliothek der Provinz, Weitra 2010, 140 Seiten

Wie ist das für eine, die mit einem Asylwerbenden aus Afrika beisammen ist? Welche Schikanen, Bürokratie-Hürden und freche Fragen muss sie sich gefallen lassen, um ihn ehelichen zu dürfen?

klimateam enchada 2010: klima[un]gerechtigkeit

Fairwandlung mit Methode
Die Klimamappe für die Arbeit mit Jugendlichen
Enchada, 2010, 119 Seiten (inclusive Kopiervorlagen), 18 Euro

Der Dreck, von dem wir leben

Kriege um die Ressource Erdöl hat es bereits gegeben, Kriege ums Wasser werden in manchen Zukunftsszenarien befürchtet. Kaum ein Thema sind potenzielle Auseinandersetzungen um fruchtbare Böden – und das offenbar zu Unrecht.

Zu Fuß – Geschichten über das Gehen

Gehen, schlendern, spazieren, flüchten, stolzieren,… in diesem Buch wird der natürlichsten menschlichen Fortbewegen – nämlich der auf zwei Beinen – eine Würdigung erwiesen. 21 Autorinnen und Autoren (be)schreiben verschiedene Aspekte rund um das Thema „Gehen“.

„Wirtschaft anders denken“

Frauen ermutigen und ermächtigen, sich in wirtschaftpolitischen Diskursen aktiv einzumischen – das ist eines der Ziele des Handbuchs „Wirtschaft anders denken“, das eine Gruppe engagierter Fachfrauen vom Netzwerk WIDE – Women in Development Europe, sowie vom Verein Joan Robinson 2010 in 2. Auflage veröffentlicht hat.

Zeit der Verheißungen

"Ein überwältigendes Erstlingswerk" wird "The Guardian" im Klappentext zitiert. Und das ist dieses Buch auch: Ein unglaublich einfühlsam und aus der Perspektive einer Frau geschriebenes Dokument des Unabhängigkeitskrieges von Bangladesch.

Die ganze Welt als kleines Dorf

Die Welt als Dorf mit 100 EinwohnerInnen, die in den sechs Weilern Nord- und Lateinamerika, Europa, Afrika, Asien und Ozeanien leben. Mit diesem (eigentlich einfachen) Kunstgriff machen die beiden Innsbrucker Wirtschaftswissenschaftler Josef Nussbaumer und Andreas Exenberger aus statistischen Daten eine Anklageschrift gegen die Ungleichheiten in der Welt.